MBT uitvinder Karl Müller presenteert de kybun schoen

In 1996 bedenkt de aan de Zwitserse technische universiteit ETH gediplomeerde ingenieur Müller de MBT schoen en brengt met de 'afrollende zool' een revolutie in de schoenenindustrie teweeg. Met het 'walk-on-air-principe' van de kybun schoen gaat Müller nu nog een stap verder. Wat maakt de nieuwste schoenuitvinding van Karl Müller zo uniek?

Van afrolschoen naar walk-on-air
De zachte en elastische zool van de kybun schoen zou eigenlijk de volgende MBT generatie worden. Omdat zijn minderheidspartners echter de ronde zool wilden behouden, heeft Karl Müller in 2006 in goed overleg afscheid van MBT genomen. Uit de doorontwikkeling ontstaat het nieuwe merk kybun schoen.

De kybun schoen in vergelijking met MBT
Het aanleren van een looptechniek door gewenning zoals bij MBT is verleden tijd. ''In de kybun schoen loopt u niet, u zweeft. Het walk-on-air-gevoel is uniek'', aldus Karl Müller. Iedere stap maakt u een fractie van een seconde gewichtloos. De bijzonderheid is het zachte en elastische luchtkussen. De zeer goede demping en de optimale aanpassing aan de vorm van de voet zijn direct merkbaar. Of u nu een stevige wandeltocht maakt, een kleine wandeling of een stedentrip – de kybun schoen is zo comfortabel dat u hem helemaal niet meer uit wilt doen.

In de volgende tabel vergelijkt Karl Müller zijn ontwikkelingen op het gebied van schoenen, de kybun schoen en MBT.

kybun schoenMBT
Jaar uitvinding20061996
UitvinderKarl MüllerKarl Müller
Ontwikkelingsniveauwereldprimeur walk-on-air-zoolwereldwijd eerste afrolzool
Zoolprincipeluchtkussensronde zool met hielstuk
Gevoelzacht-elastisch, aangenaamafrollend, schommelend
Speciale looptechnieknee – gewoon genietenja, gewenning is noodzakelijk
Comfortmeteen zeer aangenaam

na verloop van tijd, meestal aangenaam

Werkinguitstekend – fout looppatroon onmogelijkbij het juiste looppatroon uitstekend
Voor seniorenstevig houvastvoor sommige mensen te instabiel


Met veel plezier fit in de kybun schoen
Voor Dr. med. Christian Sommer, orthopedisch chirurg, is de schoen het ideale trainingsmiddel voor alledag. De aangename werking op het gehele bewegingsapparaat zorgt voor ontspanning van de wervelkolom. Erika Wissman kan na een ongeluk acht jaar geleden dankzij de kybun schoen weer moeiteloos lopen, omdat de schoen bijzonder comfortabel is om te dragen. Dr. med. Markus Müller, arts, kan dankzij de schoen de dosis pijnstillers verlagen bij patiënten met artrose in de benen vanwege de buitengewone dempingseigenschappen. Ook Reto Scherrer is in zijn werk als radio- en tv-presentator blij met de wolk onder hem, want zo kan hij op een dag wel 10 uur lang op de been blijven.

Met de kybun schoen kan iedereen iets goeds voor zijn gezondheid doen. En dat zonder tijd te investeren.

Functie / geneeskundig gebruik
In de kybun schoen staat de voet rechtstreeks op een zachte en elastische mat die de voet maximale bewegingsvrijheid geeft. Door de elasticiteit en de flexibiliteit aan alle kanten worden de spieren optimaal getraind. De kybun schoen ontziet de gewrichten en versoepelt harde spieren. Omdat het zachte en elastische materiaal zich altijd aan de voetzool aanpast, is de kybun schoen perfect voor voetproblemen zoals hallux en hielspoor.
Ook de klappen op de rug en de gewrichten worden door deze speciale zool geminimaliseerd.

Meer ervaringen van klanten bekende persoonlijkheden en artsen.

Meningen/klantenreviews

Doris Blum aus Zweisimmen, Schweiz

Doris Blum aus Zweisimmen, Schweiz

Guten Tag
Was ich in den letzten 16 Monaten erlebt habe, klingt wie ein Wunder. Zu verdanken habe ich es, davon bin ich überzeugt, zu einem sehr grossen Teil Ihrem Schuhwerk. Ich (56) trage regelmässig, passend zur Situation, den Trekkingschuh, die Sandale und im Winter den Winterstiefel. Sport gehört zu meinem Leben, seit ich Kind bin: Kunstturnen bis ich sechzehn war, Skifahren seit ich zwei bin und dazu gelegentlich zehn weitere Sportarten. An der Schule unterrichte ich Sport, habe nach dem Skirennsport (nationale Ebene, kein Spitzensport) die Berufsausbildung zum Ski- und Snowboardlehrer gemacht. Von Dezember bis Mai fahre ich leidenschaftlich gerne Ski und unterrichte auch.
Am 15. Februar 2013 bin ich in Montafon beim Freeriden nach einem Sprung über eine natürliche Geländeform in ein Loch gesprungen. Resultat s. Beurteilung aus folgendem MR -Bericht, Originaltext:
"Grad III- Läsion des medialen Seitenbandes proximal. Schräg von der Basis in die Unterfläche verlaufende Rissbildung im medialen Meniskushinterhorn. Lateraler Meniskus intakt. Nicht dislozierte Impressionsfraktur am latero-ventralen Tibiakopf, Spongiosafraktur am lateralendorsalen Kondylus. Keine Ruptur des vorderen oder hinteren Kreuzbandes.Wahrscheinlich vorbestehende leichte retropatelläre Chondropathie (Grad I). Grosser Erguss. Bakerzyste an typischer Stelle."
Nach langem Hin-und Her folgte ich mit meinem Entschluss dem Rat des Chirurgen, der von einer Operation abgesehen hatte. Das bedeutete, erst gar keine Belastung, dann das Eigengewicht des Beines und schliesslich nach 8 Wochen, Krücken gänzlich weglassen. Dank des weichen Auftritts, wagte ich von Beginn weg in Schritten zu gehen(durch positive psychische Beeinflussung). Es folgten erste Veloversuche und am 6. Juli die erste grosse Biketour von Interlaken über Habkern, Lombachalp, Sörenberg, Panoramastrasse, Giswil. Ohne Schmerzen!!! Am 31. Oktober stand ich auf dem Diableretsgletscher erstmals wieder auf den Skiern. Dann folgte eine lange Saison, natürlich inklusive (nachgeholte) Freeride-Week im Montafon, die ich vor einem Jahr leider nicht hatte beenden können. Seit Mai ist die Saison abgeschlossen und ich zeige im Turnen meinen Schülern ab und zu Sprünge vom Minitramp vor. d.h.:
Volle Bewegungsfreiheit und seit August 2013 NIE MEHR SCHMERZEN gehabt, dafür aber fast rund um die Uhr (Sandalen trage ich im Winter als Hausshuhe) einen Kybun-Schuh an den Füssen.
Dazu kommt, dass bei mir vor Jahren ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert worden ist. Damals habe ich MBT-Schuhe getragen. NIE MEHR RÜCKENPROBLEME gehabt!
Dem Schicksal, dem behandelnden Arzt, der Therapeutin- ihnen allen bin ich zu grossem dank für besten Beistand verpflichtet.
ABER GENAU ZU DIESER GRUPPE GEHÖRT AUCH IHRE ERFINDUNG, der KYBUN-SCHUH.
Das grosse Erstaunen in meinem Freundes-Familien-Sportlerkreis über den sensationellen Heilungsverlauf meines Unfallknies (seit November 2013 ist das Dossier beim Arzt abgeschlossen, seit Oktober gehe ich nicht mehr in die Physio) und meine Überzeugung, dass Ihre Schuhe mit höchster Wichtigkeit zur Genesung beigetragen haben, bewogen mich zu diesem Schreiben.
Vielleicht tragen Antworten Ihrer Kunden, wie diese hier, auch dazu bei, dass Krankenkassen künftig einen Beitrag an die Anschaffungskosten leisten.
Ich hoffe, dass Sie weiterhin innovativ forschen und entwickeln und freue mich, bei Ihnen als Kunde in besten Händen zu sein.
Mit riesiger Dankbarkeit und freundlichen Grüssen,
Doris Blum
Lesen Sie hier  PDF (103 KB) das Original-Mail als pdf.

Oliver Künzle Kaffeeröster aus St. Gallen, Schweiz

Oliver Künzle Kaffeeröster aus St. Gallen, Schweiz

Bei den ersten Versuchen mit den MBT, die waren ja ein grosser Klotz. Jetzt sehen sie elegant aus, sie haben ja auch andere Modelle in Roggwil wo ich war. Die Schuhe wurden vom Aussehen her sehr sportlich. Die Schuhe gefallen mir und entwickeln sich auch immer weiter.

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Roger Stauffer, Bass-Stimme im Gossau Gospel Choir, Schweiz

Der kybun Schuh und vorher den MBT kenne ich schon länger, weil ich Karl Müller schon seit vielen Jahren kenne. Als ich in den Chor eintrat, mussten wir uns weiss einkleiden. Darauf hin suchte ich weisse Schuhe und fand ein Paar Mokassinen aus dem Ärztebedarf. Nach den langen Konzerten hatte ich aber immer heisse, brennende Füsse und der Rücken schmerzte mir. Ich erinnerte mich an den kybun Schuh und kaufte mir ein weisses Paar. Emanuel Sieber fragte mich, wofür ich den Schuh brauche und ob ich im Spital arbeite. Ich erklärte ihm dann, dass ich den Schuh für den Chor benötige und so kam das Gespräch ins Rollen.